Einsteiger

Knaus_mini_Logo_Fotor-2Wissenswertes für Einsteiger

Bevor es auf Reisen geht, steht man vor der Qual der Wahl – Mieten oder Kaufen, Alkoven, Teilintegrierter, Vollintegrierter, Kastenwagen oder Wohnwagen.

Sehr wichtig für die richtige Entscheidung sind genaue Vorstellungen über das zukünftige Reiseverhalten, die Anzahl der Reisenden, Unterstellmöglichkeiten bei Nichtnutzung und das zur Verfügung stehende Budget.

Knaus_mini_Logo_Fotor-2Kastenwagen: 

Sie bieten eine hohe Flexibilität bei Städtetouren und spontanen Reisen. Daneben reisen Familien mit Kleinkindern auch gerne mit den praktischen Fahrzeugen, deren Länge von 4,99m bis 6,36m reicht. Kurze Kastenwägen werden oft auch als Alltagsfahrzeug genutzt. Als „Schlumpfmobil“, also mit gesondertem GFK Dachaufbau sind sogar zwei zusätzliche Betten unterm Dach möglich. Auch gibt es Kastenwägen mit zusätzlichem Hubbett. Einzig an genügend Stauraum und Zuladung fehlt es derweilen für den Fall, dass längere Touren und Standzeiten mit einer reisenden Familie an Bord geplant sind. Durch den Originalzustand von Fahrgestell und Chassisaufbau aus Metall sind Kastenwägen sehr sicher im Handling und im Falle eines Crash. Die Breite von 2,05m lässt die Fahrzeuge fast PKW-ähnlich im Fahrgefühl erscheinen. Den Hochdachmobilen wird ab und an Seitenwindempfindlichkeit nachgesagt – aus eigenem Erleben während 2 Jahren Kastenwagenreisen können wir das nicht bestätigen. Bei Reisen zu warmen Jahreszeiten sollte man wissen, dass viele Kastenwägen sich schneller aufheizen als klassische Wohnmobile, das liegt sowohl am Metall des Aufbaus als auch zum Teil an der Isolierung. Hier empfiehlt es sich, über eine Dachklimaanlage nachzudenken – es steht sich wesentlich entspannter, wenn die Kinder und man selbst in einem vorgekühlten Wohnmobil schlafen gehen kann – wer im Hochsommer so auf dem Union Lido oder auf Römö stand, wird das zu schätzen wissen.

IMG_3070_1024_Fotor-2

Moderne Kastenwägen haben ansonsten alles, was man braucht an Bord: drehbare Vordersitze, Halbdinette mit Sitzbank, Dreipunktgurte für zwei Reisende auf der Sitzbank, WC, Waschbecken, Dusche, Kühlschrank, Herd, Spüle, Ablagefächer, Stauraum unter dem Heckbett.

Optimale Belegung für Modelle bis 5,99m sind zwei Personen – Ausnahmen bilden die oben erwähnten „Schlumpfmobile“ und Modelle mit Hubbett. Mit den Modellen 640 bzw. 6,36m lässt es sich prima mit zwei Erwachsenen und einem (ggf. auch zwei) Kind(ern) reisen.

Optimale Reiseform: Kurzreisen, Städtereisen

Solide Motorisierung: 130PS, verbessertes Fahrerlebnis 150PS

Knaus_mini_Logo_Fotor-2Teilintegrierte Reisemobile

Teilintegrierte Wohnmobile verbinden die Vorteile des Kastenwagens (unveränderter Fahrerhausaufbau) mit den Vorzügen eines maßgefertigten, meist in Sandwichbauweise gebauten, gut gedämmten geräumigen Aufbaus. Fahrzeuglängen reichen von 5,50m bis 8m. Meist für zwei Reisende konzipiert, gibt es seit einigen Jahren Modelle mit Hubbett über der (Teil-) Dinette. Durch den gesondert gefertigten Aufbau, der meist zwischen 2,15 und 2,30m Fahrzeugbreite ergibt, lassen sich längere Standzeiten auf Campingplätzen sehr gut ermöglichen. Obendrein sind die Dämmungswerte meist besser als bei Kastenwägen. Auch sind die Zuladungsmöglichkeiten meist höher.

images-26

Optimale Belegung für Teilintegrierte sind zwei Personen – Ausnahmen bilden die oben erwähnten Modelle mit Hubbett (4 Personen).

Optimale Reiseform: Kurzreisen, Städtereisen, längere Reisen

Solide Motorisierung: 130PS, verbessertes Fahrerlebnis 150PS

Knaus_mini_Logo_Fotor-2Vollintegrierte Reisemobile

Vollintegrierte Wohnmobile werden komplett  auf von Herstellern gelieferte Plattformen  meist in Sandwichbauweise gut gedämmt geräumigen aufgebaut. Fahrzeuglängen reichen von 5,50m bis 9m (Liner). Meist für vier Reisende konzipiert, gibt es zwei Betten im Heck und zwei in einem Hubbett über der (Teil-)Dinette. Durch den gesondert gefertigten Komplettaufbau, der meist zwischen 2,20 und 2,30m Fahrzeugbreite ergibt, lassen sich längere Standzeiten auf Campingplätzen sehr gut ermöglichen. Auch sind die Zuladungsmöglichkeiten meist höher, jedoch auf Kosten des Gesamtgewichtes – für grössere Vollintegrierte empfiehlt es sich meist, diese als 3,85t / 4,25t oder gar 5t Modell aufzulasten bzw. zu wählen. Grösster Vorteil ist das Raumgefühl im Mobil. Nachteil ist sind die grosse Frontscheibe (meist einfaches Verbundglas, das nicht nur viel Licht, sondern auch Wärme und Kälte einlässt und Falle eines Steinschlags nicht so einfach wie die serienmässige Frontscheibe eines Teilintegrierten oder Alkovenmodells ersetzen lässt.

_wsb_275x192_Echternacherbrueck2011

Optimale Belegung für sind vier Personen

Optimale Reiseform: Längere Reisen, verlängerte Wochenenden

Solide Motorisierung: 150PS

Knaus_mini_Logo_Fotor-2Alkoven Reisemobile

Alkoven Wohnmobile verbinden die Vorteile des Teilintegrierten mit den Vorzügen des Raumgefühls eines Vollintegrierten. Fahrzeuglängen reichen von 5,00m bis 7,50. Premium Hersteller bieten auch Alkoven z.B. auf MAN Trucks an mit mehr als 8m Länge und bis zu 7,49t Gewicht. Meist für zwei bis vier Reisende konzipiert, zeichnen sich Alkoven durch eine feste vollwertige Dinette, viel Stauraum und Schlafmöglichkeiten für zwei Personen über dem serienmässigen Fahrerhaus aus. Durch den gesondert gefertigten Aufbau, der meist zwischen  2,30m Fahrzeugbreite ergibt, lassen sich längere Standzeiten auf Campingplätzen auch für Familien mit Kindern sehr gut ermöglichen. Obendrein sind die Dämmungswerte meist besser als bei Kastenwägen. Auch sind die Zuladungsmöglichkeiten meist höher. Ein Nachteil sei auch erwähnt, die Höhe der Alkoven Mobile liegt meist um die 3m oder etwas darüber, was nicht nur eine höhere Maut z.B. in Frankreich mit sich bringt, sondern auch Vorsicht beim Fahren und Aufmerksamkeit bei der Reiseroutenplanung erfordert. Alkoven für zwei haben immer über dem Fahrerhaus die Schlafplätze, im Heck entweder WC, Küche oder Sitzgruppe. Häufig befindet sich die Sitzgruppe jedoch in der Fahrzeugmitte. Alkoven für vier Reisende (werden meist mit 6 Reisenden beworben, da man die Dinette noch zum Bett umbauen kann) haben im Heck zwei Betten und im Alkoven auch zwei. In manchen Modellen sind anstelle eines Doppelbettes im Heck Etagenbetten für Kinder verbaut, meist bis 75kg belastbar. Das untere Etagenbett kann häufig während der Fahrt hochgeklappt werden, so finden während der Fahrt auch sperrige Gepäckstücke Platz. In der Mitte der Alkovenmobile befinden sich Dinette und Küche, auch gibt es meist grosse Kühlschränke mit grossem Gefrierfach und grosse Kleiderschränke. Unter den Heckbetten bietet meist eine grosszügige Garage viel Stauraum. Bei modernen Alkovenmobilen sind die Betten Über dem Fahrerhaus (also im Alkoven) während der Fahrt nach oben klappbar – so entsteht ein angenehmeres Raumgefühl in der Fahrerkabine.

101_0285

Optimale Belegung für Alkovenmobile sind je nach Modell zwei vier Personen, durch Umbau der (Voll-)Dinette können zwei weitere Schlafplätze geschaffen werden.

Optimale Reiseform: verlängerte Wochenende, längere Reisen, längere Standzeiten auf Campingplätzen

Solide Motorisierung: 130PS

Knaus_mini_Logo_Fotor-2Mieten oder Kaufen

Die Zeiten, als man erst mit Erreichen des Rentenalters ein Reisemobil kaufte sind lange vorüber. Sehr niedrige Zinsen machen es auch für Familien mit Kindern möglich, ein eignes Mobil zu finanzieren. Die Finanzierung eines Reisemobils ist laut Presseberichten die häufigste aller Arten, ein Wohnmobil zu erwerben.

Mieten hat den Vorteil, auch ohne eigenes Reisemobil die Vorzüge von Campingurlauben zu erleben. Da sind auch die teils hohen Kautionen, die langen Reservierungsfristen und die teils hohen Miettagespreise erträglich. Nachteil dabei ist, nicht die Ausstattung des Mobils zur Verfügung zu haben, die man sich wünscht. So kommt es nicht selten vor, dass nach dem ein- oder mehrmaligen Mieten das erste eigene Wohnmobil gekauft wird. Der klare Vorteil liegt zudem darin, sich nach der Rückgabe des Fahrzeugs keine Gedanken um Stellplatz, Versicherung etc. machen zu müssen.

Was wenige Einsteiger wissen, ist die Tatsache, dass Reisemobile weniger Wertverlust in vergleichbaren Zeiträumen als PKW erleiden. Wir selbst haben nur positive Erfahrungen machen können. So ist es bei dem aktuell Niedrigzinsniveau oft günstiger, ein Jahresfahrzeug zu finanzieren, als einen „guten Gebrauchten“ für mehr Zins zu erwerben.

Es sollte nicht am falschen Ende gespart werden. Sicherheit und Umwelt gehen immer vor. Fahrzeuge ohne grüne Plakette sind ebenso wenig empfehlenswert wie Fahrzeuge ohne Klimaanlage im Fahrerhaus und Fahrzeuge mit geringer PS Leistung. Entgegen der landläufigen Meinung empfehlen wir ausdrücklich, allerdings bei einem „Händler des Vertrauens“, beim Erwerb eines Fahrzeug auch ehemalige Mietmobile zu erwägen. Es gibt schauderhafte Berichte im Internet über defekte und runtergewohnte Fahrzeuge – seriöse Vermieter stellen vor einem Verkauf jedoch den Optimalzustand der Fahrzeuge wieder her. Ein Fahrzeug, das ein Jahr in der Vermietung war und vielleicht unter 10Tkm zurückgelegt hat, ist noch nicht einmal eingefahren. Ist dies unfallfrei, trocken und in Topzustand, spricht nichts gegen einen Kauf.

Beim Ersterwerb empfiehlt sich aus unserer Sicht immer die Einbeziehung eines erfahrenen Campers oder eines Händlers in der Nähe, zu dem man einen „guten Draht“ entwickelt hat. Auf jeden Fall ist Abstand zu nehmen von „verbastelten“ Fahrzeugen, auch wenn sie noch so toll ausschauen.